Die Topeinkommen in der Schweiz seit 1980: Verteilung und Mobilität

N°11, November 2017
Isabel Martinez, Universität St. Gallen


Seit 20 Jahren steigen die Topeinkommen in der Schweiz. Das Top 1% Prozent der Steurzahlenden verfügt inzwischen über mehr als 10% der gesamteinkommen. Auch die globale Finanzkrise 2008-2009 hat dem weltweiten Aufwärtstrend bei den Topeinkommen keinen Abbruch getan. Besonders ausgeprägt ist der Anstieg unter den Superreichen, dem Top 0.01% oder den 450 reichsten Steuerzahlenden in der Schweiz. Während der Einkommensanteil der Top 10% und auch das Top 1% in der Langfristbetrachtung relativ stabil blieb, zieht das Top 0.01% der Reichsten eindeutig davon. Wenig untersucht ist, wie lange Topverdienende an der Spitze bleiben. Hat die Einkommensmobilität zugenommen, wäre der Anstieg der …

Les hauts revenus en Suisse depuis 1980: répartition et mobilité

N°11, November 2017
Isabel Martinez, Université de Saint-Gall


Depuis 20 ans, les hauts revenus augmentent en Suisse. Le centile le plus riche des contribuables dispose de plus de 10% du revenu total. Même la crise financière internationale de 2008-2009 n'a pu interrompre la tendance mondiale d’augmentation des hauts revenus. Celle-ci est particulièrement marquée chez les super-riches, le top 0,01% ou les 450 contribuables les plus riches. Alors que la part du revenu du premier décile le plus riche, et aussi du premier centile le plus riche, est restée relativement stable à long terme, le top 0,01% des plus riches a connu une nette hausse de ses revenus. Peu …

Erwerbstätigkeit von Müttern in der Schweiz: Entwicklung und individuelle Faktoren

N°10, Oktober 2017
Francesco Giudici, Ufficio di statistica del Cantone Ticino
Reto Schumacher, Statistique Vaud


Seit 1980 hat sich die Erwerbsquote von Müttern mit Kindern im Vorschulalter fast verdreifacht. Trotz dieser ausgeprägten Veränderung zeigen sich auch heute noch starke regionale und soziodemographische Unterschiede in der Berufstätigkeit und Arbeitszeit junger Mütter. In diesem Beitrag analysieren wir die Entwicklung individueller Eigenschaften, welche die Arbeitsmarkt-beteiligung von Müttern begünstigt oder erschwert haben können. Dabei verwenden wir Daten aus den Volkszählungen von 1980, 1990 und 2000 und den Strukturerhebungen von 2010 bis 2014. Unsere Analyse zeigt eine anhaltend erhöhte wirtschaftliche Teilhabe von Müttern mit tertiärer Ausbildung und eine stärkere Zunahme der Erwerbsquote bei Müttern mit Schweizer Bürgerrecht. Ausserdem hat sich …

Le travail des mères en Suisse : évolution et déterminants individuels

N°10, Octobre 2017
Francesco Giudici, Ufficio di statistica del Cantone Ticino
Reto Schumacher, Statistique Vaud


Depuis 1980, le taux de mères d’enfants d’âge préscolaire qui exercent une activité professionnelle a presque triplé. Malgré cette évolution marquée, de fortes différences régionales et sociodémographiques persistent jusqu’à présent dans l’activité professionnelle et le temps de travail des jeunes mères. Dans cette contribution, nous analysons l’évolution, entre 1980 et 2010-14, des caractéristiques individuelles qui ont favorisé ou défavorisé la participation des mères au marché de l’emploi en exploitant les données des recensements fédéraux de 1980, 1990 et de 2000 et du Relevé Structurel de 2010 à 2014. Si notre analyse montre la persistance d’une participation économique accrue des mères …

Vom Nachkriegsboom zum Jobwunder – der starke Rückgang der Arbeitszeit in der Schweiz seit 1950

N°9, Juni 2017
Michael Siegenthaler, Konjunkturforschungsstelle (KOF), ETH Zürich


Dieser Beitrag diskutiert die Entwicklung der Arbeitszeit in der Schweiz auf der Basis von neuen Zahlen zur langfristigen Arbeitszeitentwicklung, die durch eine systematische Aufbereitung historischer Datenquellen erstellt wurden. Die neuen Daten zeigen: 1950 arbeitete ein Erwerbstätiger im Schnitt knapp 2400 Stunden pro Jahr. 2015 waren es noch 1500 Stunden. Die Gründe für diesen Rückgang sind vielfältig: Die Wochenarbeitszeit eines Vollzeiterwerbstätigen ging von 50 auf 42 Stunden zurück, die Teilzeitarbeit nahm stark zu, und die durchschnittliche Zahl der Ferienwochen stieg von weniger als 2 Wochen auf über 5 Wochen pro Jahr. Gesamthaft entwickelte sich die durchschnittliche Jahresarbeitszeit von Erwerbstätigen in der …

Du boom de l’après-guerre au miracle de l’emploi – la forte diminution du temps de travail en Suisse depuis 1950

N°9, Juin 2017
Michael Siegenthaler, Centre de recherches conjoncturelles (KOF), ETH Zurich


Cet article présente l'évolution du temps de travail en Suisse en se fondant sur les derniers chiffres de l'évolution à long terme du temps de travail, issus du traitement systématique de sources de données historiques. Les nouvelles données montrent qu’en 1950, une personne active travaillait en moyenne un peu moins de 2 400 heures par an, contre 1 500 heures en 2015. Les raisons de ce recul sont variées : le temps de travail hebdomadaire d'une personne à temps plein est passé de 50 à 42 heures, le travail à temps partiel s'est beaucoup développé et le nombre moyen de …

Schulische Ungleichheit in der Schweiz

N°8, April 2017
Georges Felouzis & Samuel Charmillot, Genfer Forschungsgruppe zur Bildungspolitik (GGAPE), Universität Genf


Dieser Artikel analysiert auf Basis der PISA-Daten die Entwicklung der schulischen Ungleichheit in der Schweiz zwischen 2003 und 2012. Wir zeigen zunächst, dass sich die kantonalen Bildungssysteme auf zwei Ebenen unterscheiden: einerseits in Bezug auf das durchschnittliche Kompetenzniveau der Schüler am Ende der obligatorischen Schulzeit (der sogenannten «Wirksamkeit») – und andrerseits in Bezug auf die je nach sozio-ökonomischer Lage ihrer Familie ungleichen Verteilung dieses erworbenen Schulwissens. Danach vergleichen wir zwei Formen, wie Schülerinnen und Schüler auf der Sekundarstufe I Leistungsklassen zugeteilt werden: einerseits solche, die gleichaltrige Schüler in mehreren, nach schulischem Niveau getrennten Schultypen unterrichten; andrerseits integrierte Systeme, die alle …

Les inégalités scolaires en Suisse

N°8, avril 2017
Georges Felouzis & Samuel Charmillot. GGAPE (Groupe Genevois d’Analyse des Politiques Éducatives), Université de Genève


Cet article analyse l’évolution des inégalités scolaires en Suisse entre 2003 et 2012, sur la base des enquêtes PISA Suisse. Nous montrons tout d’abord que les différents cantons peuvent différer fortement au plan de leur efficacité – le niveau scolaire moyen des élèves à la fin de la scolarité obligatoire – et de leur équité– l’ampleur des inégalités d’acquis en fonction du niveau socioéconomique de la famille. Nous comparons ensuite deux modes de regroupement des élèves dans les établissements et les classes. D’un côté les systèmes segmentés, dans lesquels les élèves sont scolarisés dans des filières différentes en fonction de …

Frauen an der Spitze schweizerischer Grossunternehmen: Eine historische Analyse der Geschlechterungleichheiten

N°7, November 2016
Stéphanie Ginalski, Universität Lausanne.


Der jüngste Vorschlag des Bundesrats, Frauenquoten in schweizerischen Unternehmen einzuführen, sorgt für heftige Diskussionen. Dieser Artikel behandelt diese Frage in einer historischen Perspektive und untersucht die Faktoren, die dazu beitrugen, Frauen dauerhaft von Machtpositionen in den grössten Firmen auszuschliessen. Während des grössten Teils des 20. Jahrhunderts stellten die schweizerischen Wirtschaftseliten eine Männerbastion dar. Die Rekrutierung der Führungskräfte folgte einer Logik der Kooptation und des «unter sich» und erlaubte es, Frauen fast vollständig auszuschliessen. Nach der Einführung des Frauenstimmenstimmrechts gelang es in den 1970er Jahren einigen politisch aktiven Frauen, eine erste Bresche zu schlagen und Positionen an der Spitze von Grossverteilern …

Les femmes à la tête des grandes entreprises suisses : une analyse historique des inégalités de genre

N°7, novembre 2016
Stéphanie Ginalski, Université de Lausanne


La récente proposition du Conseil fédéral visant à introduire des quotas de femmes dans les entreprises suisses suscite de vifs débats. Cet article aborde cette question dans une perspective historique, en revenant sur les facteurs qui ont contribué à l’exclusion durable des femmes des postes de pouvoir dans les plus grandes firmes. Durant la majeure partie du 20e siècle, les élites économiques suisses constituent un bastion masculin. Le processus de recrutement des dirigeants, qui repose sur une logique de cooptation et d’entre-soi, permet d’exclure presque totalement les femmes. Dès les années 1970, certaines femmes actives en politique ouvrent une première …

Beschäftigungs- und Lohnperspektiven nach einer Berufslehre

N°6, Juni 2016
Maïlys Korber & Daniel Oesch, Universität Lausanne


Eine Berufslehre erleichtert den Einstieg in den Arbeitsmarkt. Wir analysieren, ob der sich daraus ergebende kurzfristige Vorteil auch im weiteren Lebenslauf erhalten bleibt. Eine Lehre bereitet Jugendliche gut auf den Beginn ihres Berufslaufbahn vor. Doch vor dem 20 Altersjahr erworbene, mit einem bestimmten Beruf verbundene Kompetenzen können sich bei einem 45jährigen als obsolet erweisen. Wir vergleichen deshalb die Entwicklung der Erwerbsbeteilung und der Löhne nach einer Berufslehre mit derjenigen nach einer Matura. Unsere Ergebnisse beruhen auf der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung 1991-2014 und zeigen, dass Personen mit einer Berufslehre nicht vom technologischen Wandel überrollt werden. In allen Altersgruppen sind die Arbeitslosenquote und …

Quelles perspectives d’emploi et de salaire après un apprentissage?

N°6, Juin 2016
Maïlys Korber & Daniel Oesch, Université de Lausanne


Nous analysons si les avantages d’un apprentissage à court terme, dus à une bonne intégration dans le marché du travail, se maintiennent au long du parcours de vie. Un apprentissage prépare bien les jeunes pour le début de leur carrière. Cependant, les compétences liées à un métier spécifique, apprises avant l’âge de 20 ans, peuvent se révéler obsolètes à l’âge de 45 ans. Nous comparons ainsi l’évolution de l’emploi et des salaires pour un apprentissage avec celle pour une maturité. Nos résultats se basent sur l’Enquête suisse sur la population active 1991-2014 et montrent que les travailleurs au bénéfice d’un …

Soziale Mobilität in der Schweiz im 20. Jahrhundert: zwischen Demokratisierung der Bildung und Fortbestand der Klassenungleichheiten

N°5, Mai 2016
Julie Falcon, Universität Lausanne


Dieser Beitrag untersucht die Entwicklung der sozialen Mobilität in der Schweiz des 20. Jahrhunderts. Unsere Analysen zeigen, dass die soziale Mobilitätsrate während des untersuchten Zeitraums äußerst stabil geblieben ist. Die soziale Herkunft hat noch immer einen entscheidenden Einfluss auf die erreichte Klassenzugehörigkeit des Einzelnen. Dies lässt sich in erster Linie dadurch erklären, dass der Zugang zu unterschiedlichen Bildungsniveaus weiterhin maßgeblich von der sozialen Herkunft abhängt. Zwar ist ein Universitätsdiplom für den Zugang zur oberen Mittelklasse wichtiger geworden – es sind jedoch hauptsächlich Angehörige dieser oberen Mittelklasse, die eine akademische Ausbildung absolvieren. Zudem ist bei gleichem Bildungsniveau die Chance zu dieser …

Mobilité sociale au 20e siècle en Suisse : entre démocratisation de la formation et reproduction des inégalités de classe

N°5, Mai 2016
Julie Falcon, Université de Lausanne


Nous analysons l'évolution de la mobilité sociale – le fait de changer de milieu social par rapport à son milieu social d'origine – à la lumière des évolutions sociétales qui ont caractérisées la Suisse au cours du 20ème siècle. Nos analyses révèlent tout d'abord que les taux de mobilité sociale sont restés extrêmement stables au cours de la période étudiée. Ensuite, elles mettent en évidence que le milieu social continue d'avoir une influence considérable sur la destinée sociale des individus. Cela s'explique notamment par le fait que l'accès aux différents niveaux d’éducation demeure fortement stratifié en fonction de l'origine sociale. …

Der Wahlentscheid der Arbeiter in der Schweiz, 1971-2011

N°4, Februar 2016
Line Rennwald, University of Amsterdam/ Université de Genève & Adrian Zimmermann, International Institute of Social History, Amsterdam


Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Entwicklung des Wahlentscheids der Arbeiter während einer Periode von vierzig Jahren (1971-2011) in der Schweiz. In den 1970er Jahren stimmten Arbeiterinnen und Arbeitern gegenüber der gesamten Wählerschaft weit überdurchschnittlich für die Sozialdemokratische Partei. Diese starke Bindung zwischen Arbeitern und Sozialdemokratie löste sich in den folgenden Jahrzehnten. Dabei sind zwei Prozesse zu unterscheiden. In den 1980er Jahren begann die Unterstützung der Arbeiter für die SP zu erodieren, es kam allerdings noch nicht zu einer klaren Reorientierung auf eine andere Partei. Erst seit Mitte der 1990er Jahre gelang es der SVP mit ihrem neuen rechtspopulistischen Profil …

Le vote ouvrier en Suisse, 1971-2011

N°4, Février 2016
Line Rennwald, University of Amsterdam/ Université de Genève & Adrian Zimmermann, International Institute of Social History, Amsterdam


Cet article se penche sur l’évolution du vote ouvrier en Suisse sur une période de 40 ans (1971-2011). Dans les années 1970, le Parti socialiste (PS) pouvait compter sur un soutien des ouvrières et ouvriers nettement supérieur à la moyenne de l’électorat. Ce lien fort entre ouvrier et parti socialiste s’est ensuite affaibli dans les décennies suivantes. Deux processus sont à distinguer pour expliquer ce phénomène. Dans les années 1980, le soutien des ouvriers pour le PS a commencé à s’éroder sans toutefois se réorienter clairement vers un autre parti. C’est seulement dès le milieu des années 1990 que l’UDC, …

Berufswünsche der Jugendlichen in der Schweiz: stereotype Rollenbilder und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

N°3, November 2015
Lavinia Gianettoni, Carolina Carvalho Arruda, Jacques-Antoine Gauthier, Dinah Gross & Dominique Joye. Universität Lausanne.


Während die Schweizer Gesellschaft für die Gleichstellung von Frauen und Männern propagiert, bleiben die stereotypen Geschlechterrollen und die geschlechtsspezifische Aufteilung von Arbeit unverändert: Frauen finden sich vor allem in den am schlechtesten bezahlten Berufen wieder, insbesondere in Pflegeberufen, und in niedrigeren Positionen; Männer halten technische Berufe und Führungs- oder Kaderpositionen inne die allesamt besser bezahlt sind. Eine Analyse der im Jahr 2011 durchgeführten Befragung „Mehr Chancengleichheit bei der Berufswahl“ zeigt, dass Jungen und Mädchen prinzipiell immer noch Berufe anstreben, die mehrheitlich vom gleichen Geschlecht ausgeführt werden (d.h. typische Berufe). Die Ungleichheiten betreffend Einkommen bleiben daher bestehen. Allerdings werden Geschlechtsnormen öfter …

Aspirations professionnelles des jeunes en Suisse : rôles sexués et conciliation travail/famille

N°3, Novembre 2015
Lavinia Gianettoni, Carolina Carvalho Arruda, Jacques-Antoine Gauthier, Dinah Gross & Dominique Joye. Université de Lausanne


La société suisse prône officiellement l'égalité entre les femmes et les hommes, alors même que l'on observe une forte persistance de la (re)production de rôles sexués et de la division sexuelle du travail : les femmes sont sur-représentées dans les métiers les moins bien rémunérés (du « care » notamment) et dans les positions subalternes ; les hommes dans les métiers techniques et dans les positions de cadre ou de chef, mieux rémunérées. L’analyse des données de l’enquête « Vers plus d’égalité dans l’orientation professionnelle » menée en 2011 montre que les garçons et les filles aspirent toujours essentiellement à …

Die Entwicklung der Einkommensungleichheit in der Schweiz

N°2, Oktober 2015
Ursina Kuhn & Christian Suter. FORS und Universität Neuchâtel


In den letzten Jahren untersuchten mehrere Studien die Einkommensungleichheit in der Schweiz. Diese Studien kamen jeweils zu widersprüchlichen Ergebnissen, da sie sich auf unterschiedliche und meist kurze Zeitspannen bezogen und auf unterschiedlichen Datenquellen beruhten. Dieser Beitrag beschreibt die Entwicklung der Einkommensungleichheit in der Schweiz während einer Zeitspanne von über zwanzig Jahren und verwendet alle repräsentativen Datenquellen in der Schweiz, welche Informationen über das Einkommen enthalten: sieben nationale Studien sowie die Steuerdaten. Es handelt sich folglich um die bisher umfassendste Analyse der Einkommensungleichheit seit 1990 Die Studie zeigt, dass im Jahre 2012 das Ausmass der Ungleichheit auf einem ähnlichen Niveau wie …

L’évolution des inégalités de revenus en Suisse

N°2, Octobre 2015
Ursina Kuhn & Christian Suter. FORS et Université de Neuchâtel


Ces dernières années, plusieurs études ont examiné les inégalités de revenus en Suisse en arrivant à des conclusions contradictoires. Soit les périodes étudiées ne couvraient que quelques années, soit les études se basaient sur une seule source de données, ce qui rend ces différentes études difficilement comparables. L’intérêt de cet article est de mettre en perspective une période longue (1990-2012) et d’utiliser la totalité des sources de données en Suisse qui contiennent des informations sur les revenus (sept enquêtes nationales ainsi que les données fiscales). Cette étude observe ainsi l’évolution des inégalités de revenus en Suisse au cours des vingt-cinq …

Der Wandel der Eliten in der Schweiz

N°1, Juli 2015
Felix Bühlmann, Marion Beetschen, Thomas David, Stéphanie Ginalski & André Mach, Universität Lausanne


Die enge Verflechtung der Eliten in der Schweiz wurde lange Zeit als effizientes und konsensorientiertes Model der Gesellschaftskoordination gelobt. Seit einigen Jahren jedoch beginnt dieses Model zu erodieren und selbst Kenner der Verhältnisse diagnostizieren eine neue Unberechenbarkeit der politischen Entscheidungsprozesse. In diesem Artikel vertreten wir, basierend auf einer umfassenden historischen Datenbank zu den wirtschaftlichen, politischen und administrativen Eliten Helvetiens die These, dass die gegenwärtigen Veränderungen in der Finanzialisierung der Wirtschaft wurzeln. Die Internationalisierung der wirtschaftlichen Führungskräfte und der Abschied von kreditbasierten Finanzierungsformen der Industrie führten zu einer Auflösung der Elitekoordination, wie sie für die Schweiz des 20. Jahrhunderts so typisch …

Transformation des élites en Suisse

N°1, Juillet 2015
Felix Bühlmann, Marion Beetschen, Thomas David, Stéphanie Ginalski & André Mach. Université de Lausanne


La forte imbrication des élites en Suisse, pendant longtemps considérée comme un modèle de coordination efficace et consensuel, fait depuis quelques années l’objet de critiques de plus en plus fournies. Dans les faits, la situation semble se transformer et même des connaisseurs du système estiment que les processus de décision politiques deviennent imprévisibles. Dans cet article, en nous appuyant sur une importante base de données historique concernant les élites économiques, politiques et administratives en Suisse, nous montrons que les transformations en cours proviennent de la financiarisation de l’économie : l’internationalisation des dirigeants des plus grandes entreprises et la fin du …

Except where otherwise noted, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License. Creative Commons License ISSN: 2297-5047

2015 © - Powered by FORS

FORS | Bâtiment Géopolis, 5th floor | Reception desk - room 5614 | CH-1015 Lausanne | +41 (0)21 692 37 30 | info@forscenter.ch